ABS

KOi Trio +4

"KOi Bandleader Matthias Akeo Nowak bewegt sich in musikalischen Kontexten, die vielseitiger kaum sein könnten: vom intimen Dialog im Duo zur großen Interaktion im Orchester, von lyrischer Kompositorik zu wilden Free-Abenteuern reicht die breite Stilpalette des 42-Jährigen. Stets gelingt es ihm, seine Stimme in der Mitte der Musik zu finden und sie dort mit seinem klaren und erdigen Spiel zu führen, zu begleiten oder ihr zu folgen." -JazzFacs/Jana Heinlein/Deutschlandfunk 2015

Mit anderen Worten: "Man kann ja nicht immer das Gleiche machen". Ein Zitat Matthias Akeo Nowaks zum x-ten Auftritt seines Trios im ABS. KOi hat in der Tat sehr oft im ABS gespielt. Erstmals im Oktober 2010, geradewegs aus dem Proberaum heraus, seinerzeit noch als Trio ohne Namen, viele Stücke hatten lediglich einen Arbeitstittel. Exakt zwei Jahre später veröffentlicht Nowak mit dem Koi Trio die gleichnamige Debüt CD.

Zurück zu "... immer das Gleiche machen". Ein Blick in das Archiv der Reihe offenbart, dass Auftritte des Trios, mit Gästen wie den Posaunisten Marshall Gilkes, Henning Berg, den Saxophonisten Maxi Jagow, Till Moses Kammertöns, Sebastian Gille, Niels Klein, Paul Heller, Gerry Fuhrmann und Sebastian Schöne, Stefan Karl Schmid und Leonard Huhn und dem Trompeter Bastian Stein, deutlich überwiegen.

Koi +4, heute mit Simon Seidl / fender rhodes, Matthew Halpin / tenor sax, Oliver Leicht / alto sax, Bo van der Werf / bariton sax.

Real Live Jazz@ABS | Gottesweg 135 | 50939 Köln | KVB Linie 18 | HS Sülzburgstraße

Besetzung

  • Matthias Akeo Nowak bass
  • Riaz Khabirpour guitar
  • Oliver Rehmann drums
  • Simon Seidl fender rhodes
  • Matthew Halpin tenor saxophone
  • Oliver Leicht alto saxophone
  • Bo van der Werf bariton saxophone

Konzerte in der Spielstätte

22

Spielstätte

ABS

Das ABS ist ein Restaurant/Club/Bar und seit Ende 2009 Heimstätte der Reihe Real Live Jazz. Es finden jeden Sonntag, ausgenommen einer Sommerpause, Jazzkonzerte unter Beteiligung der jungen Kölner Jazzszene statt. Die Reihe ist nicht ausschließlich Kölner Musikern vorbehalten, diese haben jedoch das Privileg, die Termine (etwa 40 im Jahr) als Erste zu besetzen. Anfragen außerhalb Kölns werden ...